Forschungsprämie

Bild: FFG Aussagen zur Forschungsprämie

Mag. Robert Schwertner CryptoRobby©️
Robert Schwertner e.U. Unternehmensberatung
E: robert(@)schwertner.com M: +43 680 1158681
Max Kahrer-Gasse 12, A-3400 Klosterneuburg

Was ist die Forschungsprämie?

Für Aufwendungen für Forschung und experimentelle Entwicklung kann eine Forschungsprämie in Höhe von 14 Prozent (seit 1. Jänner 2018; davor 12 Prozent) der Forschungsaufwendungen beansprucht werden. Prämienbegünstigt ist sowohl die eigenbetriebliche Forschung als auch eine in Auftrag gegebene Forschung.

Als Unternehmensberater unterstütze ich Unternehmen und Steuerberater bei der Erstellung der technischen Einreichung der Forschungsprämie. Vielfach kommt es auf eine korrekte Formulierung der Einreichung an, um die Forschungsprämie zu erhalten. Als ehemaliger Gutachter bei der FFG habe ich mehrere Jahre Erfahrung.

Begünstigte Aufwendungen für die eigenbetriebliche Forschung bei der Forschungsprämie sind:

  • Löhne und Gehälter für in Forschung und experimenteller Entwicklung Beschäftigte, ebenso Honorare aus entsprechenden Werkverträgen
  • Unmittelbare Aufwendungen (Ausgaben) und unmittelbare Investitionen (einschließlich der Anschaffung von Grundstücken), soweit sie nachhaltig (d.h. mindestens die halbe Nutzungsdauer, Grundstücke und Gebäude mindestens 10 Jahre) der Forschung und experimenteller Entwicklung dienen
  • Finanzierungsaufwendungen (-ausgaben), soweit sie der Forschung und experimentellen Entwicklung zuzuordnen sind
  • Gemeinkosten, soweit sie der Forschung und experimentellen Entwicklung zuzuordnen sind (z.B. Kosten des Lohnbüros, soweit sie auf Forschungspersonal entfallen, anteilige Verwaltungskosten, nicht jedoch Vertriebskosten)

Die Prämie ist nicht steuerpflichtig und daher direkt ergebniswirksam! (keine Betriebseinnahme).

Forschungsprämie Was kann gefördert werden?

Der Begriff „Forschung“ ist nach § 108c EStG und in der zugehörigen Verordnung der Forschungsprämie definiert.

Ergänzend wird auch das Frascati-Manual (2015)das OECD-Handbuch für Forschungsstatistiken zur Begriffsabgrenzung herangezogen. Darunter fallen:

  • Neuentwicklungen wie Prototypen oder Pilotanlagen
  • Neu- und Weiterentwicklungen von Produkten
  • Neu- und Weiterentwicklungen von Verfahren und Services
  • Experimentelle Entwicklung
  • Auch fehlgeschlagene Forschung und Entwicklung

Die Forschungstätigkeit im Rahmen der Forschungsprämie kann im eigenen Betrieb oder als Auftrag an ein anderes Unternehmen durchgeführt werden. Je nachdem sind die Förderkriterien unterschiedlich bemessen:

  • Eigenbetriebliche Forschung: wird in einem inländischen Betrieb mit eigenem Personal durchgeführt. Die Forschungsprämie beträgt 14% der Aufwendungen für Forschung und experimentelle Entwicklung.
  • Auftragsforschung: ein Auftraggeber vergibt einen Forschungs- und Entwicklungsauftrag an einen inländischen oder in der EU/EWR ansässigen Dritten (z.B. an ein Unternehmen oder an eine Universität).

Der Auftraggeber kann 14% des Auftragsvolumens als Forschungsprämie, max. 1.000.000 Euro, für Auftragsforschung beantragen.

Wer kann die Forschungsprämie in Anspruch nehmen?

Die Forschungsprämie kann rückwirkend beantragt werden von:
steuerpflichtigen Unternehmen in Österreich
– Unternehmen das Forschung und Entwicklungsleistungen im Inland durchführt ODER Forschungsaufträge an im EWR ansässige Dritte vergibt,
– unabhängig von der Branche des Unternehmens!

Wird die Forschungsprämie beantragt?

Der Prozess zur Geltendmachung der Forschungsprämie für eigenbetriebliche Forschung und experimentelle Entwicklung gestaltet sich, wie folgt:

  1. Zur Geltendmachung der Forschungsprämie muss ein Unternehmen nach Ablauf eines Wirtschaftsjahres einen Antrag an das zuständige Finanzamt stellen. Der Antrag wird in der Regel gemeinsam mit der Steuererklärung für ein abgelaufenes Wirtschaftsjahr eingereicht.
  2. Zusätzlich muss ein Gutachten der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) beantragt werden. Der Antrag besteht aus der Beschreibung von maximal 20 Projekten oder Schwerpunktthemen. Jedes dieser Projekte/jeder Schwerpunkt darf mit maximal 3000 Zeichen ohne Graphiken oder Bildern beschrieben werden. Das Gutachten der FFG befindet darüber, ob die eigenbetrieblichen Forschungsaktivitäten von Unternehmen, für die eine Forschungsprämie beantragt wird, im Sinne des Einkommensteuergesetzes und der dazu ergangenen Verordnung begünstigte Forschung und experimentelle Entwicklung sind.

Das Finanzamt stellt fest, ob die eingereichten Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (die Bemessungsgrundlage) den rechtlichen Vorgaben entsprechend berechnet sind. Die FFG beurteilt, ob die inhaltlichen Voraussetzungen zur Inanspruchnahme einer Forschungsprämie gegeben sind.

Bild: FFG – Der Weg zur Forschungsprämie
  • Die FFG beurteilt nicht, ob die Bemessungsgrundlage für die Forschungsprämie richtig ermittelt worden ist.
  • Die FFG trifft keine Entscheidung über die Zuerkennung der Forschungsprämie. Diese Entscheidung wird vom zuständigen Finanzamt getroffen. In der Regel folgt das Finanzamt der Einschätzung der FFG.
  • Die FFG erstellt das Gutachten für das Unternehmen kostenlos.

Die Anforderung eines Gutachtens erfolgt über „FinanzOnline“, dem elektronischen Zugang zur Finanzverwaltung und unterliegt streng geregelten Formalvorgaben. Das Gutachten der FFG wird dann automatisch über „FinanzOnline“ an das Finanzamt und an den Antragsteller übermittelt.

Update Forschungsprämie Juli 2019:

  1. VwGH-Entscheidung Dienstleistung
    Auch Forschungen im Bereich Dienstleistungen sind begünstigt (lt OECD Frascati Manual). Entscheidend ist das Vorhandensein eines nennenswerten Elementes der Neuheit sowie die Lösung einer wissenschaftlichen oder technologischen Unsicherheit. Studien zur Entscheidungsvorbereitung, die vorhandene Methoden verwenden, sind nicht F&E. Modifikation und Entwicklung neuer Methoden ist F&E.
  2. Unterscheidung eigenbetriebliche Forschung versus Auftragsforschung:

    Eigenbetriebliche Forschung => kann über FinanzOnline eingereicht werden
    Auslagerung einzelner Komponenten des Forschungsprojekts sind möglich, aber der Schwerpunkt der F&E Aktivitäten bleibt beim Unternehmen, Möglich sind Unterstützungsleistungen zur Erreichung des Projektziels, z.B. externe Labormessungen, Simulationen, Fertigungsleistungen

    Auftragsforschung => wird direkt beim Finanzamt eingereicht
    Auslagerung eines qualifizierten Forschungsprojektes an ein Forschungsinstitut. Beispiel ist die Beauftragung über die Entwicklung eines (neuen) Produkts mit bestimmten Eigenschaften inkl Vornahme von Test (samt Testprotokoll) mit klarer Zielvorgabe
  3. Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie:
    Auslagerung eines qualifizierten Forschungsprojektes: Auftrag über ein selbständiges Forschungsergebnis
    Beispiel: Beauftragung über die Entwicklung eines (neuen) Produkts mit bestimmten Eigenschaften inkl Vornahme von Test (samt Testprotokoll) mit klarer Zielvorgabe
  4. Wirtschaftliche Verwertbarkeit im Rahmen der F&E Sachverhalt:
    Die XYZ GmbH forscht an der Herstellung von Prägemaschinen. Die im Rahmen der F&E anfallenden Metallteile (Ausschuss) können recycelt werden und erzielen als Ausschuss Erlöse (Schrottwert). Die F&E ist noch nicht abgeschlossen. Es ist keine wirtschaftliche Verwertbarkeit gegeben, da die F&E noch nicht abgeschlossen ist. Keine gesetzliche Grundlage für Abzug der Erlöse (lt VO nur für öffentliche Zuschüsse)! Erlöse vor wirtschaftlicher Verwertbarkeit und Beendigung der F&E kürzen daher nicht die Bemessungsgrundlage.

Die Forschungsprämie ist ein Rechtsanspruch für innovative Unternehmen, oft wird die Möglichkeit übersehen. Für Fragen zur Forschungsprämie stehe ich gerne zur Verfügung. 

Aktuelle BEISPIELE für positiv beurteilte Forschungsprämien:


– Online-Handelsplattform im e-commerce, die Haptik von Gegenständen
abbildet.
– Forschung an der Entwicklung eines Komponenten-Reinigungsmittel für
Fässer
– Glaserei: Machbarkeitsstudie für die Entwicklung von gebogenen
Glasplatten im Baubereich
– Bauunternehmen: Energiekonzept und Umsetzung für Industriehallen
– Software-Unternehmen: IT Dienstleister entwickelt neuen
Kryptographischen Schlüssel.
– Gastronomie-Betrieb: neue Services basierend auf innovativen Social-
Media Einsatz!

Die Forschungsprämie ist ein Rechtsanspruch für innovative Unternehmen, oft wird die Möglichkeit übersehen. Für Fragen zur Forschungsprämie stehe ich gerne zur Verfügung. 

Mag. Robert Schwertner

Firma:
Robert Schwertner e.U. Unternehmensberatung
E: robert@schwertner.com M: +43 680 1158681
Max Kahrer-Gasse 12 A-3400 Klosterneuburg

Copyright ©️CryptoRobby